Startseite / Home
Tankreinigung / Leistungen
Kunststofftankreinigung
Sanierung / Produkte
GFK - Beschichtungen
Demontagen / Neuanlagen
Rückbau / Industrie
Bitumentankreinigung
Instandsetzungen
Fachbetriebsnachweis
 Feedback
Impressum / Job´s
Kooperationspartner
Kundenbewertungen
Einträge


Gesetze und Vorschriften

In allen Bundesländern gibt es spezielle Verordnungen über das Lagern wassergefährdender Stoffe, das heißt, wer Heizöl lagert, unterliegt vielen Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen.
Der Betreiber (Besitzer, Eigentümer) einer Tankanlage mit wassergefährdenden Stoffen wie Heizöl kommt mit dem Strafgesetzbuch in Konflikt, wenn er sie nicht beachtet.

Wichtig: Sie dürfen Arbeiten nur an Firmen vergeben, die eine amtliche Zulassung haben.
Sie müssen Ihre Tankanlage jährlich von einem Sachkundigen prüfen lassen.

Unser besonderer Service:
EU-Recht, Bundesrecht, Ländergesetzgebung, Richtlinien, Verordnungen, technische Regeln usw. - die praktischen Auswirkungen hiervon können nur Fachleute, die täglich damit zu tun haben und einer fortlaufenden Schulung und Information durch Fachverbände unterliegen, richtig bewerten. Wir sind Fachleute, die mit 20 Jahren Erfahrung ihre Kompetenz mehrfach unter Beweis gestellt haben. Rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich.

1. So sollte Ihre Auffangwanne nicht aussehen!!


2. Heben der Tankanlage - Vorbereitung bzw. Reinigung der Auffangwanne.


3. Risse und Löcher mit Füllmaterial ausgleichen und Trocknen lassen.


4. Beschichten der Auffangwanne. Erster Anstrich mit Arcadia Ölstopp (Prüfzeichen p 52050) Rostbraun. Aushärtungszeit ca. 8 Stunden.


5. Zweiter Beschichtungs -anstrich mit Arcadia Ölstopp (Prüfzeichen p 57.050) Aushärtungszeit ca. 24 Stunden. Fertigstellung der Auffangwanne.


6. Und so sollte möglichst Ihre Auffangwanne aussehen! (nach Fertigstellung).



Einsatz:

Liegt der Brenner von Ölfeuerungsanlagen nach DIN 4755 unterhalb des maximalen Tankfüllstandes, muss nach den gesetzlichen Bestimmungen oberhalb des maximalen Tankfüllstandes in der Saugleitung ein Antiheberventil installiert werden. Dadurch wird ein Aushebeern des Tanks bei undicht werdender Saugleitung verhindert. Am MAV-Universal kann der an der jeweiligen Ölfeuerungsanlage gemessene Höhenunterschied, zwischen maximalem Tankfüllstand und tiefstem Punkt der Saugleitung, bzw. Filter oder Brenner individuell und stufenlos von 1 Meter bis 3 Meter eingestellt werden. Die Fließfähigkeit des Heizöls ist Voraussetzung.

MAV - Univerasl - Antiheberventil


Sicherheitseinrichtungen für Tankanlagensysteme
- Antiheberventil / HeberschutzventilEin Antiheberventil verhindert ein mögliches Aushebern der Tankanlage.


Antiheberventil / Heberschutzventil
Bei Anlagen, bei denen der maximale Tankfüllstand oberhalb des tiefsten Punkts der Saugleitung liegt, besteht die Gefahr, dass bei einer Undichtigkeit der Saugleitung der Tankinhalt unbeabsichtigt durch diese Leckagestelle auslaufen kann (aushebern).


Antiheberventil / Heberschutzventil Durch den Einbau von einem Antiheberventil in die Saugleitung kann in den dem Ventil nachgeschalteten Anlagenteilen das unbeabsichtigte Aushebern von Heizöl verhindert werden. Das Ventil wird oberhalb des maximalen Flüssigkeitsstandes gemäß den Herstellervorgaben eingebaut. Antiheberventile dürfen bei Ein- und Zweistrangsystemen nur in die Saugleitung eingebaut werden.

Das wartungsfreie Membran-Antiheberventil (MAV) arbeitet mit Federkraft. Beim Stillstand des Brenners sperrt ein durch Federkraft beaufschlagter Kolben die Saugleitung ab. Wenn der Brenner einschaltet, wird in der Saugleitung durch die Ölpumpe ein Unterdruck erzeugt. Dieser Unterdruck wirkt auf eine Membran im MAV, die über einen Stößel den Sperrkolben anhebt. Durch den Unterdruck während des Brennerbetriebs bleibt das MAV geöffnet. Tritt nun eine Undichtigkeit in der Saugleitung auf, so verringert sich der Unterdruck an der Membran, und der Kolben sperrt durch die Federkraft die Leitung ab.

Vor dem Einbau eines MAV ist zu prüfen, ob die Gegebenheiten vor Ort eine einwandfreie Funktion erlauben. So darf einerseits kein zu hoher Unterdruck in der Saugleitung auftreten, da es sonst zu Anlagenstörungen durch Ausgasungen des Heizöls kommen kann, was bereits ab einem Unterdruck von 0,3 bis 0,4 bar möglich ist. Andererseits ist ein gewisser Unterdruck zum Öffnen des MAV erforderlich. Die Höhe des am MAV anstehenden Unterdrucks ist u. a. abhängig von der Höhendifferenz sowie von der Länge und Dimensionierung der Saugleitung.

MAV gibt es sowohl für verschiedene Höhendifferenzen als auch stufenlos einstellbar im Handel. Sind im Einzelfall zu große Druckdifferenzen zu befürchten (dies führt zu Ölverschäumungen und Brennerstörungen), empfiehlt sich die Verwendung eines nachfolgend beschriebenen Magnetventils.

Eine Alternative zum MAV ist das Magnetventil. Es wird an gleicher Stelle wie das MAV in die Saugleitung eingebaut und ist stromlos geschlossen. Läuft der Brenner an, so wird über eine Steuerleitung das Ventil geöffnet und gibt die Ölversorgung frei. Kommt es zu einer Leckage, so reißt die Flüssigkeitssäule in der Saugleitung ab, und der Brenner geht automatisch auf Störung. Mit dem Abschalten des Brenners schließt das Magnetventil und verhindert danach ein Aushebern des Tankinhalts.

Allerdings gilt für das Magnetventil gegenüber dem Membran-Antiheberventil, dass ein höherer Installationsaufwand erforderlich ist (zusätzlicher elektrischer Anschluss).


Funktion:

Die Brennerpumpe saugt, durch den Filter über das Gehäuse eingebaute Rückschlagventil, das Heizöl vom Tank an und fördert es zur Düse. Die über die Düsenleistung hinausgehende Ölmenge wird von der Pumpe über den Anschlussstutzen der Rücklaufleitung in die Schwimmerkammer gepumpt. Hier erfolgt unter allmählichem Anstieg des Flüssigkeitspegels die Entlüftung durch das Entlüftungsventil.

Bei einem Ölniveau von ca. 20-30 mm über der Bodenfläche beginnt der Betriebsschwimmer aufzutreiben und steuert damit das Bypassventil, dass das entlüftete Rücklauföl der Saugleitung zuführt. Dadurch wird nur die Ölmenge über den Filter aus dem Tank angesaugt, die tatsächlich für die Verbennung benötigt wird. Die Filterstandzeit wird dadurch stark erhöht. Besonders mit FloCo-Optimum mit dem langen Filtereinsatz aus Sinterkunststoff ( Siku ) lässt sich die maximal mögliche Standzeit erreichen.

Der zur Pumpe fließende Volumenstrom besteht zum größten Teil aus entlüftetem Heizöl und in kleineren Teilen aus Öl vom Tank, das noch Luftanteile enthält.

Typ: FloCo-Top - Optimum


Verstellbar für stand-ortfertige Rechtecktanks mit 1 - 4 m Bauhöhe und Batterietanks, Form B
(graue Armaturen)

GWG 12-K/1 1" Kabel 150 mm (45105)
GWG 12-K/1/5 1" Kabel 500 mm (45165)
GWG 12-K/1 1", Kabellänge 150 cm, mit vormontierter Montur.